Wirbel um 1. Mai-Demo der NPD in Bautzen

Die Demonstration der NPD am 1. Mai 2017 in Bautzen sorgt weiter für Schlagzeilen. Mittlerweile wurde eine Gegendemonstration angemeldet, deren Initiatoren laut „Sächsischer Zeitung“ der DGB-Funktionär Matthias Klemm, die LINKEN-Bundestagsabgeordnete Caren Lay und das Bündnis „Bautzen bleibt bunt“ sind. Der Aufruf zur Bildung einer Menschenkette als Protest gegen die NPD-Veranstaltung wurde auch von Landrat Michael Harig und dem Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens unterzeichnet.

Dazu äußerte der sächsische NPD-Landesvorsitzende Jens Baur:

„Wir Nationaldemokraten werden am 1. Mai 2017 in Bautzen Flagge für soziale Gerechtigkeit und den Schutz unseres Arbeitsmarktes und unserer Heimat vor einer unregulierten Massenzuwanderung zeigen. Gleichzeitig befürchten wir, dass die Gegendemonstration gegen unsere Veranstaltung auch von linksextremistischen Gewalttätern dazu missbraucht werden könnte, die genehmigte Veranstaltung der NPD anzugreifen.

Schon der Aufruf zu der Gegendemonstration lässt nichts Gutes erahnen. So wird der NPD beispielsweise unterstellt, sie wolle das friedliche Zusammenleben zwischen Deutschen und Sorben stören, obwohl es für eine solche Behauptung keinerlei Anhaltspunkte gibt. Wenn dann darüber hinaus noch unterstellt wird, die NPD würde angeblich das gesellschaftliche Klima vergiften, bloß weil sie die Belastung der öffentlichen Haushalte durch den massenhaften Zuzug von Scheinasylanten thematisiert, dann wird hier endgültig der Boden einer sachlichen Auseinandersetzung verlassen.

Wir laden alle Bürger in Bautzen dazu ein, mit uns am 1. Mai für gute und fair bezahlte Arbeit für alle deutschen Bürger und für ein Ende der Massenzuwanderung in die deutschen Sozialsysteme zu protestieren!“

25.04.2017

Arne Schimmer, Pressesprecher des NPD-Landesverbandes Sachsen