NPD-Kreisverband Meißen hat Wahlkampfplanungen abgeschlossen – Erwartung eines noch besseren Riesa-Ergebnisses

Ende der letzten Woche hat der NPD-Kreisverband Meißen seine Wahlkampfplanungen für die Kommunal- und Kreistagswahl am 26. Mai abgeschlossen. Die zuständige Arbeitsgruppe hat die fertigen Plakat- und Flugblattentwürfe abgesegnet und die Auflagenhöhen festgelegt. Es wird ein eigenes NPD-Flugblatt zur Kreistagswahl und je ein Flugblatt zur Stadtratswahl in Riesa und Strehla geben. Zusätzlich wurde die Verteilung von Veranstaltungs- und Europawahlflugblättern beschlossen. Neben einem hochaktiven Straßenwahlkampf setzt die NPD auf Werbung und Mobilisierung in den sozialen Medien. Themenschwerpunkte sind die Alltagsfolgen der Asylantenflut, Islamisierungsgefahren durch den Versuch der Etablierung von Gebetsräumen sowie Familie und Soziales. So hat sich die NPD im Riesaer Stadtrat immer konsequent gegen steigende Kita-Gebühren ausgesprochen.

Zur Stadtratswahl in Riesa tritt die nationale Partei mit vier Kandidaten an. Angeführt wird die Kandidatenliste von Jürgen Gansel und Michaela Steinert. In Strehla treten erneut Peter und Ines Schreiber an. Zur Kreistagswahl wird die NPD in allen 13 Wahlkreisen auf dem Stimmzettel stehen und damit zwischen Gröditz und Nossen, Strehla und Radebeul wählbar sein.

Der Riesaer NPD-Stadtrat Jürgen Gansel sagte nach Abschluss der Wahlkampfplanungen: „Die AfD wird auch in Riesa zur Stadtratswahl antreten, aber vermutlich mit ziemlich unbekannten und damit unprofilierten Kandidaten. In Riesa und Strehla wissen heimattreue Wähler ja, was sie an der NPD in den Stadträten haben: entschiedene Interessenpolitik für Volk und Land, obwohl klar ist, dass die Stellschrauben der großen Politik woanders bedient werden. Aber nationaler Widerstand beginnt in den Dörfern und Städten. Ich rechne deshalb damit, dass wir unser Riesa-Ergebnis von 6,3 Prozent im Jahr 2014 trotz des AfD-Antritts noch steigern werden.“

NPD-Kreisverband Meißen