Muslimische Provokation und Machtdemonstration auf dem Riesaer Kinovorplatz

Offensichtlich aus Protest gegen das formal verhängte, aber behördlich natürlich nicht durchgesetzte Nutzungsverbot für den muslimischen Gebetsraum in der Riesaer Goethestraße 96 c sind die mit Merkels Asylantenflut nach Riesa gespülten Muslime dazu übergegangen, frech und provokativ auf dem Riesaer Kinovorplatz zu beten.

Sollte die Stadt Riesa nicht umgehend öffentliche Gebetszeremonien und damit muslimische Machtdemonstrationen untersagen, wird der NPD-Kreisverband Meißen am gleichen Tag und gleichen Ort solange Gegendemonstrationen abhalten, bis der Wahnsinn beendet wird. Deutschlandweite Medienaufmerksamkeit wird garantiert sein. Ob die Stadt diese Medienaufmerksamkeit will, möge das Rathaus entscheiden. Die Islamisierung Riesas muss jetzt gestoppt werden, um keine westdeutschen Überfremdungszustände zu bekommen.

NPD-Kreisverband Meißen