Klare Kante gegen Ausländerkriminalität und Überfremdung – Dresden gehört UNS!

Aufruf zur Kundgebung von NPD und JN am 17. Januar auf dem Wiener Platz

Seit einigen Jahren hat sich der Wiener Platz am Dresdner Hauptbahnhof zu einem Kriminalitätsschwerpunkt entwickelt. Überwiegend aus dem nordafrikanischen und dem arabischen Raum stammende illegale Einwanderer haben den Drogenhandel bandenmäßig fest im Griff. Aber auch Ladendiebstähle und Gewaltdelikte sind an der Tagesordnung und vor allem nach Einbruch der Dunkelheit fühlen sich die Dresdner nicht mehr sicher.

Am 30. Dezember 2017 kam es beinahe zu einem ersten Todesopfer, als deutsche Jugendliche von einer Gruppe mit „südländischem Aussehen“ angegriffen wurden. Ein 17jähriger Deutscher wurde dabei durch einen Messerstich in die Lunge lebensgefährlich verletzt.

Für die NPD ist die Grenze des Zumutbaren erreicht. Sicherheit und Ordnung müssen endlich wieder hergestellt werden. Polizei und Ordnungsamt sind in der Pflicht, deutsches Recht konsequent durchzusetzen.

Die Schaffung neuer Dienstposten bei der Besonderen Einsatzgruppe (BEG) des Ordnungsamtes, die ähnlich ausgerüstet ist wie die Bereitschaftspolizei, wurde von der NPD im Dresdner Stadtrat bereits thematisiert, wie auch, dass polizeibekannte Drogendealer, die in Asylantenunterkünften wohnen, in einer besonders gesicherten Sammelunterkunft unter Hausarrest gestellt werden.

Die NPD fordert:

– Den unhaltbaren Zuständen am Hauptbahnhof und anderen Brennpunkten muss durch starke Präsenz von Polizei und Ordnungsamt Einhalt geboten werden, bevor sie zur Normalität werden

– Ausgangssperren und auch Hausarreste für kriminelle Einwanderer aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum dürfen kein Tabu sein

– Statt von einer Kuscheljustiz verhätschelt zu werden, müssen ausländische Straftäter mit aller Härte bestraft und abgeschoben werden

Wir als NPD sagen: Der Wiener Platz darf kein Ausgangspunkt für die Inbesitznahme der Dresdner Innenstadt durch kriminelle ausländische Banden sein. Wir müssen uns der Anfänge erwehren, genügend warnende Beispiele aus anderen Städten gibt es.

Am 17. Januar, ab 17 Uhr, findet daher eine gemeinsame Kundgebung von NPD und JN auf dem Wiener Platz (Ecke Prager Straße) statt, mit der wir unseren Forderungen Nachdruck verleihen wollen.

10.01.2018

NPD Dresden/JN Dresden