Jetzt bewerben: Deutsche Patrioten in die »Sächsische Sicherheitswacht«!

Der NPD Landesverband Sachsen fordert seine Anhänger dazu auf, sich bei der sächsischen Polizei für eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Sächsischen Sicherheitswacht zu bewerben.

Ein öffentliches Ehrenamt bekleiden? Sich für das Gemeinwohl einsetzen? Das war schon immer Sache der Nationaldemokraten. Das Eintreten für Sicherheit, Recht und Ordnung? Mit die wichtigsten Programmpunkte der NPD!

Was liegt also näher, als dem Aufruf der sächsischen Polizei zu folgen und sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Sächsischen Sicherheitswacht zu bewerben? Der NPD-Landesvorsitzende Jens Baur erkennt in dieser Hilfsformation der sächsischen Polizei die Möglichkeit, aktiv an der Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in unserer sächsischen Heimat mitzuwirken:

»Zunächst einmal muss leider festgehalten werden, dass ganz offensichtlich die reguläre Polizei aufgrund des über Jahre hinweg betriebenen Stellenabbaus, des unverantwortlichen Verzichts auf wirksame Grenzkontrollen an den deutschen Außengrenzen und des Imports von Kriminellen aus aller Herren Länder im Zuge des Zustroms hunderttausender Scheinflüchtlinge nicht mehr dazu in der Lage ist, aus eigener Kraft die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten.

Jetzt ist jeder gefragt!

Man muss aber so ehrlich sein und feststellen, dass selbst bei einem sofortigen politischen Kurswechsel hin zu einer personell deutlich aufgestockten Polizei, der Wiedereinführung effektiver Grenzkontrollen und der konsequenten Abschiebung krimineller Ausländer dennoch immer ein Übergangszeitraum bliebe, in dem die Bürger selbst gefragt sind, sich für die Sicherheit und Ordnung in ihrer Heimat und den Schutz unserer Landsleute zu engagieren.

Deshalb unterstützt die sächsische NPD gerne den Aufruf der sächsischen Polizei und fordert die sächsischen Bürger, vor allem aber ihre eigenen Anhänger und alle in Sachsen lebenden Patrioten dazu auf, sich für die ehrenamtliche Tätigkeit in der Sächsischen Sicherheitswacht zu bewerben.«

Die sächsische Polizei beschreibt auf ihrer Netzseite https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_48093.htm das Tätigkeitsfeld der Sicherheitswacht wie folgt:

»Insbesondere durch Streifen in Fußgängerzonen, Park- und Kleingartenanlagen, Wohngebieten oder auf Kinderspielplätzen in unseren Städten und Gemeinden unterstützt die Sächsische Sicherheitswacht die Polizei. In erster Linie fungieren sie jedoch als Ansprechpartner für die Bürger vor Ort. Ihr Einsatz erfolgt vorwiegend nachmittags, in den frühen Abendstunden sowie an Wochenenden und Feiertagen.«

Die sächsischen Nationaldemokraten vertreten die Auffassung, so der Landesvorsitzende weiter, daß diese Tätigkeitsbeschreibung »haargenau« auf die aktivistische Anhängerschaft der NPD passe.

»Die NPD«, so Baur, sei eine »Mitmacher- und Kümmererpartei« auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft, die sich durch ihre »aktivistische und zupackende« Art, die Dinge anzugehen, auszeichne. Jetzt sei jeder Nationaldemokrat und jeder heimattreue Deutsche in Sachsen, der die Einstellungsvoraussetzungen erfülle, gefragt, der Tätigkeit der Sicherheitswacht die rechte Prägung zu geben.

Informationsgewinn durch Mitarbeit

Zudem sei auch der Informationsgewinn für die sächsische NPD nicht zu verachten, der daraus entstünde, daß die Mitarbeiter der Sächsischen Sicherheitswacht durch ihre Tätigkeit Einblick in die Kriminalitätsentwicklung und die Arbeit der Sicherheitsbehörden vor Ort erhielten.

»Angesichts der Entwicklung in vielen Regionen Sachsens, die sich nicht zuletzt durch die Etablierung krimineller Migranten zu neuen Kriminalitätsschwerpunkten entwickelt haben, wird es Zeit, Schutzzonen für anständige Deutsche zu bilden«, meint Jens Baur weiter. »Auch wenn die Befugnisse der ehrenamtlichen Mitarbeiter eingeschränkt sind – die Tätigkeit in der Sicherheitswacht ist ein Anfang, und sie bietet die Möglichkeit für nationale Aktivisten, ganz legal in sicherheitsrelevanten Bereichen mitzuwirken.«

Laut Pressestelle der Polizeidirektion Dresden richtet sich die aktuelle Bewerbersuche »vorzugsweise an Personen, welche innerhalb der Zuständigkeitsbereiche der vier Polizeireviere der Landeshauptstadt Dresden sowie der Polizeireviere Meißen, Riesa, Großenhain und Dippoldiswalde wohnhaft sind.«

Die Bewerbungsunterlagen können hier heruntergeladen werden:

http://www.polizei.sachsen.de/de/15330.htm

NPD Sachsen