Bald 600 bis 1.000 Asylbetrüger in Riesa? NPD demonstriert am 9.9. in Riesa gegen Asylmißbrauch und Überfremdung

Am 9.9. wird in Riesa wieder gegen Asylmißbrauch und Überfremdung demonstriert. Die Protestveranstaltung findet am Mittwoch, dem 9. September, um 18.30 Uhr auf dem Kinovorplatz in der Hauptstraße statt.

Die NPD hat diese Kundgebung am letzten Freitag verbindlich beim Landratsamt Meißen angemeldet, um ein machtvolles Protestzeichen gegen die Zerstörung unserer Heimat zu setzen. Bei der Riesaer Anti-Asyl-Kundgebung Mitte August, auf der die NPD-Funktions- und Mandatsträger Arne Schimmer, Peter Schreiber, Jens Baur und Jürgen Gansel sprachen, nahmen trotz Dauerregens schon 250 Riesaer teil. Das läßt auf eine noch bessere Teilnehmerzahl am 9. September hoffen.

Was auf Riesa noch zukommt, enthüllte dieser Tage der Riesaer SPD-Stadtrat Andreas Näther. In der Lokalausgabe Riesa der „Sächsischen Zeitung“ vom 1.09.2015 teilt der SPD-Mann mit, daß er zu Weihnachten schon mit 600 Asylanten in Riesa und im nächsten Jahr mit 1.000 rechnet. O-Ton Andreas Näther gegenüber der „SZ“: „Derzeit leben rund 270 Asylbewerber in Riesa. Wer hier von Überfremdung und Überforderung spricht, kann nicht rechnen. An Weihnachten werden es wahrscheinlich 600 sein, nächstes Jahr schon tausend. Aber wir schaffen es, sie zu integrieren.“

Das ist keine „NPD-Gruselpropaganda“, sondern das Zahlenwerk eines überzeugten „Flüchtlingshelfers“. Riesa wird am 9. September ein klares Zeichen gegen die völlig aus dem Ruder laufende Asylpolitik setzen und deutlich machen, dass es keine westdeutschen Überfremdungszustände haben will.

Für Riesa, Sachsen und Deutschland!

03.09.2015

NPD-Kreisverband Meißen