Antwort auf Anfrage von NPD-Stadtrat: In Riesa leben insgesamt 3.891 Ausländer!

In der letzten Riesaer Stadtratssitzung fragte NPD-Stadtrat Jürgen Gansel nach der aktuellen Zahl der in Riesa lebenden Asylforderer. Mit Datum vom 23. April antwortete Oberbürgermeister Marco Müller, dass ihm das Ausländeramt zum Stichtag 16. April die unglaubliche Zahl von 3.891 in Riesa lebenden Ausländern genannt habe. Das entspricht im Jahre vier nach Merkels wahnsinniger Grenzöffnung und Ausrufung der inländerfeindlichen „Willkommenskultur“ einem Ausländeranteil von etwa 13 Prozent in der Elbe-Stadt. Vor Merkels Grenzöffnung lag der Ausländeranteil in Riesa bei rund 400.

Der Riesaer NPD-Spitzenkandidat Jürgen Gansel sagte dazu:

„Die Altparteien arbeiten gezielt an der Verausländerung Mitteldeutschlands, um auch dort westdeutsche Überfremdungszustände herbeizuführen. In Riesa macht sich das längst im Stadtbild bemerkbar. Nachdem in der Stadt schon fast flächendeckend das NPD-Flugblatt ‚Sachsenland wählt Widerstand‘ verteilt wurde, wird in den letzten Tagen vor der Wahl stadtweit das Kommunalwahlflugblatt ‚Riesa muss eine deutsche Stadt bleiben‘ verteilt. Die Riesaer NPD wird die Altparteien im Wahlkampf massiv mit den Folgen ihrer antideutschen Überfremdungspolitik konfrontieren.“

NPD-Kreisverband Meißen