Sommerfest der sächsischen NPD am 10. Juni mit Udo Pastörs

Auch in diesem Jahr veranstaltet der NPD-Landesverband Sachsen wieder ein großes Sommerfest. Dieses findet am 10. Juni ab 14 Uhr auf dem Gelände des Haus Wieland (Deutsche Stimme Verlag, Geschw.-Scholl-Str. 4) in Riesa statt.

Redner sind der ehemalige Vorsitzende der NPD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Udo Pastörs, der Dresdner Stadtrat und Landesvorsitzende der NPD Sachsen Jens Baur sowie der Meißner Kreisrat und stellvertretende sächsische Landesvorsitzende Peter Schreiber. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgt am Abend das Liedermacherduo Zweiklang.

weiterlesen

Dresdner NPD-Stadtrat Jens Baur zeigt Linken-Politiker wegen Beleidigung an

Pöbeleien des Stadtrates Tilo Kießling zur letzten Stadtratssitzung haben juristisches Nachspiel

„Tumult im Stadtrat bei Debatte über Asyl-Unterkünfte“ titelte die Dresdner Neuste Nachrichten, und Oberbürgermeister Dirk Hilbert befand gar, die Sitzung sei „keine Sternstunde der Stadtratsdemokratie“ gewesen. Das war sie in der Tat nicht. Hauptsächlich die Pöbeleien und eine üble Beleidigung von Linken-Stadtrat Tilo Kießling, der zudem noch Geschäftsführer des berüchtigten linken Vereins „Roter Baum“ ist, in Richtung NPD-Stadtrat Jens Baur, waren für den Eklat zu später Stunde verantwortlich.

weiterlesen

Wirbel um 1. Mai-Demo der NPD in Bautzen

Die Demonstration der NPD am 1. Mai 2017 in Bautzen sorgt weiter für Schlagzeilen. Mittlerweile wurde eine Gegendemonstration angemeldet, deren Initiatoren laut „Sächsischer Zeitung“ der DGB-Funktionär Matthias Klemm, die LINKEN-Bundestagsabgeordnete Caren Lay und das Bündnis „Bautzen bleibt bunt“ sind. Der Aufruf zur Bildung einer Menschenkette als Protest gegen die NPD-Veranstaltung wurde auch von Landrat Michael Harig und dem Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens unterzeichnet.

weiterlesen

„Damals wie heute: Soziale Gerechtigkeit für deutsche Arbeiter!“

Aufruf zur Demonstration von NPD und JN am 17. Juni in Dresden-Niedersedlitz

Wie sich die Zeiten doch gleichen: Als am 17. Juni 1953 die Menschen auf die Straße gingen, um für Freiheit und bessere Lebensbedingungen zu kämpfen, wurden sie vom DDR-Regime als „faschistische Provokateure“ verleumdet. Inzwischen gibt es zum Glück kein DDR-Regime mehr, aber die Verleumdungsstrategie gegen politisch unliebsame Menschen hat auch in der BRD unter neuen Vorzeichen nach wie vor Bestand. Auch heute werden wieder Demonstranten als Provokateure und Nazis verunglimpft, wenn sie gegen die Überfremdung unseres Volkes, Asylbetrug und soziale Ungerechtigkeit auf die Straße gehen.

weiterlesen

Riesas Oberbürgermeister bestätigt NPD-Information zu muslimischem Gebetsraum in Riesaer Innenstadt!

In der vorletzten Sitzung des Riesaer Stadtrates fragte NPD-Stadtrat Jürgen Gansel Oberbürgermeister Marco Müller (CDU), ob seine Information richtig sei, dass sich im großen „Volksbank“-Gebäude zwischen Haupt- und Goethestraße ein muslimischer Gebetsraum befinde. Müller sagte damals, dass er diese Information nicht habe.

In der gestrigen Stadtratssitzung konkretisierte Gansel, dass sich besagter Gebetsraum in der Goethestraße 96c befindet und in dem privaten Wohnhaus zu fünf Gebetszeiten bis zu 120 Muslime – vor allem Asylforderer – ein und aus gehen. Der NPD-Stadtrat wollte wissen, ob die Stadtverwaltung mittlerweile Informationen vom Vermieter angefordert und Kontakt zum Landesamt für Verfassungsschutz aufgenommen habe. Der Verfassungsschutz hatte unlängst darüber informiert, dass ein radikal-islamischer Verein mit Kontakten zu den ägyptischen Muslimbrüdern in Riesa nach einem Gebetsraum sucht.

weiterlesen

Heraus zum 1. Mai nach Bautzen!

Sächsische NPD wird am „Tag der Arbeit“ den sozialen Protest in der Lausitz auf die Straße tragen

Am 1. Mai 2017 wird der sächsische Landesverband der NPD eine Demonstration in Bautzen unter dem Motto „Sozialstaat für Deutsche, statt Weltsozialamt für Fremde“ durchführen. Die Demonstration wird um 12 Uhr auf dem Bautzener Holzmarkt beginnen. Mit ihrem Demonstrationsmotto will die NPD darauf aufmerksam machen, dass die Sozialhaushalte der Kreise und Kommunen zunehmend stärker unter Druck geraten, weil sie von zahlreichen illegalen Zuwanderern beansprucht werden.

weiterlesen